Tiszavidék


IPA

CSS Templates 1 CSS Templates 2 CSS Templates 3 CSS Templates 4 Flash Templates 1 Flash Templates 2 Flash Templates 3 Flash Templates 4

HÓDMEZŐVÁSÁRHELY

Allgemeine Daten

 

Gebiet

 487,98 km²

Bevölkerung 

 47 019 

Bevölkerungsdichte

 96,73 /km²

Partnerstädte

Baja, Hatvan, Kiskunhalas und Ózd (Ungarn),  Vallauris (Frankreich), Haarlemmermeer (Niederlanden), Tamar (Israel), Kelmé (Litauen), Zgierz (Polen), Hechingen (Deutschland), Arad, Torda (Turda) und Nagybánya (Baia Mare) (Rumänien), Zenta (Senta, Serbien) és Aknaszlatina (Szolotvino, Ukraine)

 

Wappen

 

Geschichte

 

Hód wurde 1231 erstmals urkundlich (im Testament von Ispán Mikló Csák) erwähnt. Im Jahre 1266 ist der Name „Vásárhely” im Testament von Ispán Nána, der aus dem Geschlecht Bor-Kalán gestammt hat, erschienen. 16 Jahre später hat König László IV. neben der Siedlung bei Hód-tó die Kumanen besiegt. Das Dorf ist im 15. Jahrhundert in den Besitz der Familie Hunyadi gelangt. Eine im Jahre 1437 datierte Urkunde hat schon als Hódmezővásárhely der Siedlung Erwähnung getan. Im Jahre 1456 hat das Dorf vom Gubernator János Hunyadi das Privileg des Marktfleckens erhalten. Nach der türkischen Herrschaft wurden die Familien Bercsényi und später Schlick mit Hódmezővásárhely belehnt. Im Jahre 1722 ist die Siedlung in den Besitz der Familie Károlyi gelangt. Im Jahre 1873 wurde Hódmezővásárhely zur Munizipalstadt erhoben. Am Ende des 19. Jahrhunderts und am Anfang des 20. Jahrhunderts hat sich die Entwicklung der Stadt beschleunigt. Mit seinem einheitlichen, eklektizistischen Stadtbild, den Gebäuden der Innenstadt sowie den großzügigen Parks und Plätzen erhielt Hódmezővásárhely den Charakter einer modernen europäischen Stadt. Im Jahre 1990 wurde die Siedlung zur „Stadt mit Komitatsrecht” erhoben. Die Stadt wurde im Jahre 1997 mit der Europäischen Ehrenflagge ausgezeichnet. Im Jahre 2009 hat Hódmezővásárhely den Preis „Év Települése” erhalten. Am 19. Juni 2010 wurde die Stadt mit dem Preis „Magyar Örökség” ausgezeichnet.