Tiszavidék


IPA

CSS Templates 1 CSS Templates 2 CSS Templates 3 CSS Templates 4 Flash Templates 1 Flash Templates 2 Flash Templates 3 Flash Templates 4

Alt-Kanischa

Allgemeine Daten

 

Gebiet

70,11 km² 

Bevölkerung 

 10200

Bevölkerungsdichte

 

Partnerstädte

Budaörs, Felsőzsolca, Ferencváros, Kiskunhalas, Nagykanizsa, Röszke und Tata (Ungarn), Királyhelmec (Kráľovský Chlmec, Slowakei), Sepsiszentgyörgy (Sfântu Gheorghe, Rumänien), Svilajnac (Serbien)

Wappen

Geschichte

 

Magyarkanizsa wurde erstmals 1083 urkundlich erwähnt. Schon im Jahre 1093 ist die Siedlung in den Besitz der Benedikterabtei Pannonhalma gelangt. Magyarkanizsa hat im Lauf des Mittelalters wieder als villa Canisa, das heisst Dorf Kanizsa in einer im Jahre 1335 datierten Urkunde erschienen. Nach dem Friede von Karlowitz (1699) hat der Wiener Hofkriegsrat entlang der Theiß eine Militärgrenze (die Theiß-Maroscher Militärgrenze) zustande gebarcht und serbische Granitscharen sind auch in der Siedlung Kanizsa angesiedelt worden. Nach der Auflösung der Militärgrenze (im Jahre 1751) haben die Wiener Regierungsorgane den Theißkronendistrikt, zu dem zehn Siedlungen (Magyarkanizsa, Martonos, Zenta, Ada, Mohol, Péterréve, Óbecse, Szenttamás, Túrfia und Földvár) gehört haben. Magyarkanizsa ist im Jahre 1751 zum Marktflecken geworden und hat zwei Privilege (Marktrecht und Fährtenrecht) erhalten. Zur Zeit des ungarischen Freiheitskampfes (1848/49) haben die kaiserliche Truppen (am 5. August 1849) bei Magyarkanizsa übergesetzt und der Truppendivision des Generals Richard Guyon eine entschiedende Schlappe beigebracht. Einheiten der kaiserlichen Armee aus dem Dorf vertrieben. Im Jahre 1872 wurde eine Schiffstation in der Stadt eröffnet und seit 1885 hat Magyarkanizsa mit Törökkanizsa eine Brücke verbunden. Am 12. März 1908 wurde die Siedlung zur Munizipalstadt erhoben. Nach dem Friedensvertrag von Trianon wurde Magyarkanizsa dem Serbisch-Kroatisch-Slovenischen Königreich (SHS-Staat und später Königreich Jugoslawien) angegliedert und auch einen neuen Namen erhalten hat: Stara Kanjiža. Im Jahre 1941 sind die ungarischen Truppen in der Stadt einmarschirt. Im Jahre 1944 haben die Partisanen hier circa 300 Ungarn hingerichtet.