Tiszavidék


IPA

CSS Templates 1 CSS Templates 2 CSS Templates 3 CSS Templates 4 Flash Templates 1 Flash Templates 2 Flash Templates 3 Flash Templates 4

ALT-BETSCHE

Allgemeine Daten

 

Gebiet

 239,97 km²

Bevölkerung

24 226 

Bevölkerungsdichte

114 /km² 

Partnerstädte

 Csíkszereda (Miercurea Ciuc, Rumänien),  Galánta (Galanta, Slowakei), Csongrád és Szekszárd (Ungarn)

Wappen

 

Geschichte

 

Das Dorf Óbecse wurde erstmals 1091 urkundlich erwähnt. Im Jahre 1238 wurde das Kapital von Székesfehérvár mit diesem befestigten Ort (villa Wechey) belehnt. Die Festung ist zwischen 1300 und 1320 gebaut worden. Die Siedlung ist im 15. Jahrhundert in den Besitz der Familie Branković später der Familie Hunyadi gelangt. Óbecse hat zwischen 1702 und 1751 zur Theiß-Maroscher Militärgrenze gehört. Nach der Auflösung der Militärgrenze (im Jahre 1751) haben die her angesiedelten Serben das Dorf verlassen und der Großenteil der Granitscharen nach Rußland übersiedelt. Zur Zeit des ungarischen Freiheitskampfes (1848/49) haben die Truppen der ungarischen Landwehr (oder Honvedtruppen) des Generals Mór Perczel (am 19. April 1849) eine Einheiten der kaiserlichen Armee aus dem Dorf vertrieben. Am 15. August 1889 wurde die Eisenbahnlinie zwischen Óbecse und Zenta (heute: Senta) eröffnet. Nach dem Friedensvertrag von Trianon wurde die Siedlung dem SHS-Staat (später Königreich Jugoslawien) angegliedert. Im Jahre 1941 sind die ungarischen Truppen ins Dorf einmarschirt. Ein Jahr nachher sind 209 Serben von den ungarischen Soldaten und Gendarment im Lauf einer Razzia hingerichtet. Im Jahre 1944 haben die Partisanen hier aus Rachsucht von 200 bis 600 Ungarn hingerichtet.