Tiszavidék


IPA

CSS Templates 1 CSS Templates 2 CSS Templates 3 CSS Templates 4 Flash Templates 1 Flash Templates 2 Flash Templates 3 Flash Templates 4

ZENTA/SENTA

Allgemeine Daten

 

Gebiet

 166,8 km²

Bevölkerung

20 302 

Bevölkerungsdichte

 

Partnerstädte

I. Gemeindebezirk der Stadt Budapest , Hódmezővásárhely, Törökszentmiklós, Dabas und Gödöllő (Ungarn), Medijana (Serbien), Dunaszerdahely (Dunajská Streda, Slowakei), Kranj(Slowenien), Munkács (Mukacseve, Ukraine), Székelykeresztúr (Cristuru Secuiesc, Rumänien)

Wappen

Geschichte

 

Zenta wurde erstmals 1216 urkundlich erwähnt. Das Dorf ist zur Zeit des Tatarenstreifzuges zunichte geworden. in den Besitz der Benedikterabtei Pannonhalma gelangt. Zenta ist im Lauf des 14. Jahrhunderts wieder zu einer bewohnten Siedlung geworden und in der zweiten Hälfte diesen Jahrhunderts wurde das Hochstift Óbuda von dem König mit diesem Dorf belehnt. Am 1. Februar 1506 wurde Zenta zur Stadt erhoben. Im Lauf des Krieges gegen das Osmanische Reich (1683-1699) sind die kaiserlichen-königlichen Regimenter auch zweimal in der Gegend um Zenta mit den türkischen Truppen angegriffen: im Jahre 1686 und am 11. September 1696. Nach dem Friede von Karlowitz (1699) hat der Wiener Hofkriegsrat entlang der Theiß eine Militärgrenze (die Theiß-Maroscher Militärgrenze) zustande gebarcht und serbische Granitscharen sind auch in der Siedlung Zenta angesiedelt worden. Nach der Auflösung der Militärgrenze (im Jahre 1751) haben die Wiener Regierungsorgane den Theißkronendistrikt, zu dem zehn Siedlungen (Magyarkanizsa, Martonos, Zenta, Ada, Mohol, Péterréve, Óbecse, Szenttamás, Túrfia und Földvár) gehört haben, zustande gebracht. Trotz der Privilege haben die hierher angesiedelten Serben das Dorf verlassen und der Großenteil der Granitscharen nach Rußland und nach dem Banat übersiedelt. Zur Zeit des ungarischen Freiheitskampfes (1848/49) wurde die Siedlung von einer serbischen Einheit in Brand gesetzt und die hier gebliebenen Ungarn wurde massakiert t(am 1. Februar 1849). Im Jahre 1873 wurde die erste Holzbrücke Bei Zenta erbaut. Im Jahre 1911 waren das Rathaus und die Kirche niedergebrannt, die später revoniert wurden. Nach dem Friedensvertrag von Trianon wurde Zenta dem Serbisch-Kroatisch-Slovenischen Königreich (SHS-Staat und später Königreich Jugoslawien) angegliedert. Im Jahre 1941 sind die ungarischen Truppen in der Siedlung einmarschirt. Im Jahre 1944 haben die Partisanen hier 64 Ungarn hingerichtet.